Schachverein Stockenhausen-Frommern e.V.

Ergebnisse 1. Mannschaft Landesliga

© 2020 Schachverein Stockenhausen-Frommern e.V.
SV Stockenhausen-Frommern 1 - SR Heuberg-Gosheim 1 am 09.10.2021	3,5:4,5 Br. 1 	Narr, Kevin - Narr, Matthias				1:0 Br. 2 	Bueble, Joschua - Steiner, Dominik			0:1 Br. 3 	Dreyer, Andre -	Hass, Roman					½:½ Br. 4 	Wagner, Lothar - Weber, Lothar				½:½ Br. 5 	Söllner, Georg - Speck, Andreas				½:½ Br. 6 	Müller, Kai - Narr, Franz					½:½ Br. 7 	Broghammer, Florian - Hengstler, Georg		0:1 Br. 8 	Wagner, Stephan - Fischer, Stefan			½:½    Knappe Niederlage am 1.Spieltag  Nach über eineinhalb Jahren Pause startete die 1. Mannschaft in der Landesliga unter Coronabedingungen gegen die sympathischen Heuberger. Diese waren in Topbesetzung angereist und leicht in der Favoritenstellung. Entsprechend verliefen die Einzelkämpfe. Kai Müller an Brett 6 hatte sich eine gute Stellung erspielt und erzielte ein verdientes Remis. An Brett 1 hatte Kevin Narr die Lage stets im Griff und brachte Frommern mit einem sicheren Sieg mit 1,5 : 0,5 in Führung. Georg Söllner an Brett 5 musste zunächst schwere Abwehrarbeit leisten, brachte aber dann die Partie sicher in den Remishafen. Damit  2 : 1 für Frommern. Die Gosheimer schafften dann den etwas überraschenden Ausgleich durch einen Sieg an Brett 7. Mehr Mühe als erwartet hatte dann Andre Dreyer an Brett 3, denn sein junger Gegner zeigte eine gute Leistung und holte sich ein verdientes Remis. Damit stand es 2,5 : 2,5. An Brett 4 spielte Lothar Wagner aus einer schlechten Stellung voll auf Angriff. Nach einem Springeropfer musste er mit einem Dauerschach die Partie ins remis retten. Damit 3 : 3. Joschua Bueble an Brett 2 hatte einen gebrauchten Tag erwischt und musste im Endspiel die Segel streichen. Damit stand es 4 : 3 für Gosheim und nur noch Stephan Wagner spielte an Brett 8. Nach sehr gutem Spiel hatte er eine Gewinnstellung erreicht, gab aber in großer Zeitnot die Partie remis. Damit war der Kampf verloren und die Gosheimer nahmen die Punkte mit. Nun geht es im nächsten Spiel gegen den Meisterfavoriten aus Tuttlingen. Tuttlingen I - Stockenhausen Frommern I am 13.11.2021   4,5 : 3,5 Br. 1 	Buschle, Lukas - von Wysocki, Alfred	+:- Br. 2 	Sulzbacher, Kurt - Bagi, Máté			+:- Br. 3 	Kinkelin, Christian - Narr, Kevin		0:1 Br. 4 	Günter, Alexander - Bueble, Joschua		0:1 Br. 5 	Kulm, Justin - Dreyer, Andre			½:½ Br. 6 	Hahn, Andreas -	Wagner, Lothar			1:0 Br. 7 	Bengsch, Norbert - Söllner, Georg		½:½ Br. 8 	Kaufmann, Gunther - Müller, Kai			½:½    Knappe Niederlage gegen den Topfavoriten  Selten war eine Niederlage unnötiger als gegen Tuttlingen. Nur für wenige Partien konnte man das Prädikat „landesligareif“ vergeben. Das gilt für beide Seiten. Am Ende siegte Tuttlingen recht glücklich.  Wegen mangelnden Personals war Frommerns „Erste“ nur mit 6 Spielern angereist. Somit stand es vor dem Start gleich 0 : 2. An Brett 3 sah es für Kevin Narr anfänglich nicht gut aus. Doch nach einem Fehler seine Gegners gewann er eine Figur und sein Gegner gab auf. Damit 1 : 2. Danach folgte ein Paukenschlag: Unser Mann an Brett 6 stand gut, übersah aber ein ein-zügiges Springermatt. Damit schon 1 : 3. Glücklicherweise war Joschua Bueble an Brett 4 in guter Form und siegte überzeugend. Damit war der Anschluss wiederhergestellt. Spielstand 2 : 3. Es folgte ein Spiel ohne große Fehler. Andre Dreyer einigte sich folge dessen mit remis. Jetzt stand es bereits 2.5 : 3.5 für die Donaustädter.  Kai Müller an Brett 8 übersah im Spiel wohl einen Gewinnzug, hatte dann aber Springer und zwei Bauern gegen Turm. Auch dieses Spiel endete mit remis. Damit 3 : 4 . Nun spielte nur noch unser Vorstand Georg Söllner an Brett 8. Der musste sich erst noch stürmischer Angriffe erwehren, konnte dann aber das Spiel an sich reißen. Aber trotz Mehrfigur übersah er nach 4 Stunden Spielzeit einige klare Gewinnmöglichkeiten, und gab die Partie völlig aus der Hand. Am Schluss konnte er zwar das Remis noch retten, aber damit hatte die Mannschaft knapp mit 3,5 ; 4,5 verloren.  Am nächsten Spieltag geht es nun gegen Pfalzgrafenweiler.